Diamantpreise 2021

Kurve steigender Diamantpreise

Grosse Nachfrage und reduziertes Angebot

Jährlich veröffentlicht Rapaport eine Analyse zur Preisentwicklung von Diamanten im Vorjahr. Interessant sind diese insbesondere, weil sie auf der soliden Grundlage des RAPI (RapNet Diamond Index) bestehen. Diese bilden Preise ab, wie sie im B2B Diamanthandelsplatz von RapNet verlangt werden.

2021 war wieder ein spannendes Jahr, was die Diamantpreise angeht. Global betrachtet, gab es eine hohe Nachfrage bei gleichzeitig reduziertem Angebot und hohen Rohdiamantpreisen.

Insbesondere in den USA war der Bedarf für Diamanten und Diamantschmuck enorm hoch. Aufgrund der unsicheren Lage und wiederkehrenden Lockdowns einzelner Länder und Firmen, war der Nachschub jedoch sehr limitiert.

Preisentwicklung von weissen Diamanten

Alleine die Rohdiamantpreise stiegen schätzungsweise um 23%. Die durchschnittlichen Preise für geschliffene 1 Karat Diamanten stiegen um 17% – in US Dollar gerechnet.

Diamantpreis Statistiken sind nicht immer ganz einfach interpretierbar. „Was kostet ein Auto“ gilt auch hier: „Es kommt ganz darauf an“. Je nach Grösse, Form und Qualität haben sich die Preise sehr unterschiedlich entwickelt.

Ein Beispiel: Der Preis für einen runden 0.7 Karat D/IF Brillant ist 6% gesunken, wohingegen ein 2 Karat Brillant D/I1 28% teurer geworden ist.

Heisst das nun, dass grössere Diamanten in der Preisentwicklung generell besser abgeschnitten haben? Nicht unbedingt. Zwar haben Brillanten bis 0.9 Karat preislich kaum (1 bis 3%) und Brillanten bis 2 Karat dafür bis zu 15% zugelegt, bei denjenigen über 4 Karat sind Preiserhöhungen um mehr als 10% jedoch kaum aufgetreten.

Diamantpreisentwicklung für Wertanlagen

Die Preisentwicklung bei den von uns als Wertanlage empfohlenen 1+ Karat Brillanten mit der Qualität D/IF hat eine eher unterdurchschnittliche Tendenz aufgewiesen. 2021 waren etwas schlechtere Qualitäten gefragter, was sich bei diesen in einer höheren Preissteigerung geäussert hat. Ermutigend ist jedoch, dass sich die Preise für Anlagediamanten nach einem Einbruch im 2019 wieder auf Erholungskurs befinden.

Nicht spezifisch ausgewiesen ist die Preisentwicklung von 3EX Diamanten (Schliff, Symmetrie, Politur sind alle Exzellent) wie wir sie empfehlen. Diese haben wiederum ein anderes Preisverhalten. Leider gibt es dazu jedoch keine Statistiken von Rapaport.

Der Einfluss des Dollars auf den Diamantpreis

Für uns Europäer und Schweizer sind die Preise in Dollar nur bedingt aussagekräftig. Bei den oben genannten Zahlen ist jeweils zu berücksichtigen, dass der Dollar 2021 gegenüber dem Franken um 4.5% und gegenüber dem Euro um 7.7% zugelegt hat. Dadurch waren die Preissteigerungen aus unserer Sicht sogar noch höher als oben aufgeführt.

Diese kleine Übersicht zeigt einmal mehr, dass Diamantpreis Statistiken mit Vorsicht zu geniessen sind. Wenn nicht genau definiert ist, worauf sie sich beziehen, haben sie kaum eine Aussagekraft, welche für den Kauf oder Verkauf eines einzelnen Diamanten relevant ist.

Ausblick für Diamantpreise 2022

Die Erwartungen für 2022 sind weiterhin stabile oder steigende Preise. Nach wie vor sind die Rohdiamantpreise auf sehr hohem Niveau und die Verkaufszahlen sind weltweit stabil. Ausserdem gehen viele Beobachter von einem steigenden US Dollar aus, wodurch die Preise in Schweizer Franken oder Euro steigen würden.

Noch unklar ist der Einfluss der aktuellen Lage in Osteuropa, da Russland zu den grossen Diamantförderern gehört. Falls auch Diamantexporte durch Sanktionen beschränkt werden, würde dies zu einer weiteren Verknappung führen.